Dialer und andere Wegelagerer

„Suchst du was, vielleicht ein Spiel?
Im Internet da gibt es viel.
Ich werf‘ den Compi gleich mal an
und schaue, was ich machen kann.“

Schon in wenigen Sekunden
haben sie etwas gefunden.
Voller Eifer und ganz munter,
lädt Tim sich das Gewünschte runter.

Doch ein unbedachter Klick,
trübt das Raubkopiererglück:
Das war wohl zu viel des Guten –
der Kasten hört nicht auf zu booten!

„Holst du dir etwas umsonst,
pass auf, dass du nicht mehr bekommst.
Denn manchmal hat, das was gecracked,
Viren oder Dialer im Gepäck!“

 

Merke: Vorsicht im Internet!
Dialer, Viren, Würmer, Trojaner und Hacker lauern überall. Aktuelle Schutzprogramme sind notwendig! Am sichersten schützt man sich gegen Dialer, wenn man seinen Telefonanschluss bei seinem Telekommunikationsanbieter für alle Nummern, die mit 0190 und 0900 beginnen, sperren lässt.

Wer eine DSL Verbindung nutzt, ist grundsätzlich aus technischen Gründen vor Dialern geschützt. Bei einer DSL Verbindung handelt es sich um eine Netzwerkverbindung, d.h. es besteht im Normalfall keine Verbindung in das Telefonnetz, so dass sich ein Dialer nicht einwählen kann. Die DSL-Verbindung bietet aber nur einen Schutz vor Dialern. Vor Trojanern, Viren, Würmern etc. muss man sich natürlich trotzdem mit geeigneten (und vor allem aktualisierten) Programmen wie Virenscannern und Firewalls schützen!

Weitere Infos:
– Rechtliches zu Dialern: Dialer und Recht
– Rufnummer- und Dialerdatenbank: Bundesnetzagentur
– Tipps zu Schutzmaßnahmen: Computerbetrug.de, Trojaner-Info, Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik
– Antivirenprogramme: z.B. AntiVir, Bitdefender, F-Prot
– Firewalls: z.B.,  ZoneAlarm
Antispy Tools