Ein Chat mit Folgen

Bei einem Chat im Internet
trifft Sofie ein Mädchen namens Annett.
Namen und Adressen werden verraten,
denn sie wollen draußen aufeinander warten.

Gespannt fährt Sofie zum vereinbarten Ort,
doch von Annett ist nichts zu sehen dort.
Stattdessen sagt ein unsympathischer Mann:
„Hallo Sofie, schön dass ich dich mal treffen kann.“

Zu Hause beichtet Sofie was passiert ist
und Mama rät ihr streng zur Vorsicht:
„Erzähl‘ einem Fremden nicht zu viel,
sonst hat er mit dir leichtes Spiel!“

Am Abend klingelt das Telefon
und am and’ren Ende erklingt voll Hohn:
„Na Sofie, das hättest du wohl nicht gedacht,
dass ich dich anruf‘ so spät in der Nacht.“

Verärgert greift die Mutter den Hörer
und ermahnt den häuslichen Störer:
„Wenn Sie Sofie noch weiter hetzen,
werd‘ ich die Polizei auf Sie ansetzen!“

 

Merke: Gib beim Chatten keine Informationen über dich preis!
Beim Chatten solltest du keine persönlichen Daten wie z.B. deinen Namen, deine Anschrift oder deine E-Mail-Adresse verraten. Denn du kannst nie wissen, ob dein Chatpartner wirklich die Person ist, für die sie sich ausgibt. Und du weißt nicht, was dein Chatpartner mit deinen Daten anfängt.

Die sogenannte „Netiquette“ gibt bestimmte Verhaltensempfehlungen für die Kommunikation im Internet. Eine einheitliche Netiquette gibt es nicht, vielmehr gibt es verschiedene Vorgaben, die sich aber im wesentlichen ähneln. Eine Übersicht hierzu sowie weitere Nachweise finden sich bei Wikipedia.

Weitere Infos:
– Chattipps
NetKids – Verein für Jugendschutz im Internet
Infos von Saartalk zum Verhalten in Foren