Falsch zitiert!

Eine Story, die muss her,
doch Mama fällt das Schreiben schwer.
Es fehlt die zündende Idee,
ihr Kopf tut schon vom Grübeln weh.

Plötzlich fällt ihr etwas ein,
erfreut schaut sie ins Buch hinein.
Ein Zitat hat sie gefunden
und in die Story eingebunden.

„Die Geschichte ist nicht schlecht,
nur das Zitat stimmt so nicht recht.
Die Anführungszeichen fehlen,
Sie wollen’s doch nicht stehlen!“

„Was auch noch sehr wichtig ist
und mancher schon gern mal vergisst,
ist, die Quelle anzugeben –
ich bitte Sie, das zu beheben.“

 

Merke: Zitate muss man kennzeichnen und deren Quelle angeben!
Das Zitieren aus einem anderen Werk ist in der eigenen Arbeit erlaubt. Bei Texten kennzeichnet man ein wörtliches Zitat durch Anführungszeichen. Die Quelle muss deutlich angegeben werden. Bei Zitaten aus dem Internet gibt man auch die URL an und es hat sich dafür folgendes Format eingebürgert:
Autor, Titel des Beitrages, Zeitschrift, Webadresse, (Datum, als man die Seite das letzte Mal aufgerufen hat).

Bsp.:
Michael Bernd, Verschärfte Haftung für Forenbetreiber – Der Anfang vom Ende der Kultur der offenen Diskussion?, JurPC Web-Dok. 75/2006, http://www.jurpc.de/aufsatz/20060075.htm, (14.07.2006).

Weitere Infos:
– Grundwissen: Zitatrecht http://remus.jura.uni-sb.de/urheberrecht/gw05.html#2c
– Fall: „Zitat des Monats“