Fotografieren von Schülern

Lehrerin Lore führt mit ihrer Klasse ins Schullandheim. Da sie eine neue Digitalkamera hat und diese auch eifrig nutzt, möchte sie gerne die Highlights der Klassenfahrt und die einzelnen Schüler bildlich festhalten, um sie später auf der Web-Seite der Schule zu veröffentlichen.
Benötigt Lehrerin Lore die Einwilligung der Schüler, wenn sie Portraitfotos von ihnen schießt?

Ja!

Das Recht am eigenen Bild ist Teil des Allgemeinen Persönlichkeitsrechts aus Art. 2 Abs. 1 GG i.V.m. Art. 1 Abs. 1 GG und wird in dem Gesetz betreffend das Urheberrecht an Werken der bildenden Künste und der Photographie (KUG) näher geregelt. Danach hat jeder das Recht, selbst darüber zu entscheiden, ob er sich ablichten lassen möchte oder nicht. Nach § 22 S. 1 KUG dürfen Fotos daher nur mit Einwilligung der fotografierten, identifizierbaren Person veröffentlicht werden. Auch die Anfertigung der Fotos ist nur in dem Umfang erlaubt, in dem ihre Veröffentlichung zulässig wäre. D.h. Lehrerin Lore darf keinen ihrer Schüler identifizierbar ablichten, ohne dass der Betroffene eingewilligt hat.