Aufnahme des Konzertes auf Video

Lehrer Lemke ist sehr zufrieden mit den Proben und davon überzeugt, dass das Konzert ein voller Erfolg werden wird. Lehrerin Lore, die an der Probe teilgenommen hat, fände es schade, dass es nur einmal aufgeführt wird und überlegt deshalb, es für das Schularchiv auf Video aufzunehmen.

Darf Lehrerin Lore die Aufführung des Schulorchesters auf Video aufnehmen?

Ja!

Das bloße Spielen der Musikwerke durch die Mitglieder des Schulorchesters stellt kein urheberrechtlich geschütztes Werk dar. Die Orchestermitglieder geben lediglich das Werk des Komponisten wieder und verändern nicht sein melodisches, harmonisches und rhythmisches Grundmuster. Die Orchestermitglieder sind keine Urheber nach § 7 UrhG, sondern ausübende Künstler nach § 73 UrhG.

Allerdings liegt in der Aufnahme des Musikwerkes auf Video zugleich eine Vervielfältigung des Musikwerkes des Komponisten. Die Vervielfältigung des urheberrechtlich geschützten Musikwerkes ist gemäß § 53 Abs. 1 UrhG zulässig, wenn sie zum privaten Gebrauch geschieht. Wenn die Aufnahme auf Video den Zweck verfolgt, dass die Mitglieder des Schulorchesters eine Kopie als Erinnerung erhalten sollen, ist die Vervielfältigung des Werkes zulässig.Aber auch die Aufnahme in das Schularchiv ist unter den Voraussetzungen des § 53 Abs. 2 S. 1 Nr. 2 UrhG möglich, da die Schulmitglieder ein eigenes Werkstück als Vorlage verwenden, denn die Herstellung der Notenkopien war vom Notenverlag erlaubt worden. Diese Erlaubnis wird durch § 53 Abs. 2 S. 2 UrhG zwar noch unter besondere weitere Bedingungen gestellt, da das Schularchiv gem. § 53 Abs. 2 S. 2 Nr. 3 UrhGaber keinen wirtschaftlichen Zweck oder Erwerbszweck verfolgt, sind sie erfüllt.