Wir über uns

Die Verwendung von Medien wie Internet, Fernsehen, Video oder DVD wirft viele rechtliche Fragen auf. Auch Schulen und Hochschulen sind von diesen Problemen betroffen. Deshalb hat das Institut für Rechtsinformatik als Teil der Universität des Saarlandes gemeinsam mit dem Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft des Saarlandes und dem Deutschen Bildungsserver im Jahre 1998 das Projekt remus gestartet. remus soll Lehrern und Schülern bei der Beantwortung rechtlicher Fragen im Einsatz von Multimedia und Internet in den Schulen helfen. Insbesondere Fragen des Urheberrechts stehen dabei im Mittelpunkt. Seit Anfang 2007 ist remus-Schule ein Projekt der Europäischen EDV-Akademie des Rechts gGmbH (EEAR). remus-Hochschule wird derzeit inhaltlich nicht gepflegt und dient lediglich als Referenzmedium.

Verantwortlich für remus Schule ist Michael Weller (mw). Er wird unterstützt durch Iris Speiser (is). Daniela Freiheit (df), John Hendrik Weitzmann (hw) und Lukasz Krason-Becker (lk) betreuten davor das Angebot inhaltlich.

Die Zeichnungen stammen von Anna Goecke. Für die Systemadministration sind  Ralph Hecksteden und Dario Atanasow verantwortlich. Die Integration der dynamischen Inhalte ist Aufgabe von Ralph Hecksteden.

Zu den ausgeschiedenen Mitarbeitern zählen Petra Schanz (ps), Dr. Markus Junker und Bernd Lorenz (bl) sowie Barbara Fröhlich (bf), Dr. Stella Neumann (sn), Anne Brill, Jeannette Viniol, Jens Kühl (jk), Patricia Christea (pc), Martin Backes (mb) und Sonja Hampel (sh).

remus steht Kooperationen mit anderen Institutionen offen gegenüber. Gleiches gilt, wenn Interesse an einem Sponsoring von remus oder an Werbung auf der remus Web-Site besteht.